Warum entstehen Konflikte?

 

Warum entstehen Konflikte?

Krieg, Konflikt, Hass und Feindschaft, ist etwas, wovor die meisten von uns Angst haben und deshalb versuchen zu umgehen. Wir wünschen uns ein Leben in Frieden und Freundschaft. Dennoch erleben die meisten von uns Konflikte. Einige haben erfahren, wie es ist, im Krieg zu leben und versucht davon zu fliehen. Alle Menschen haben Konflikte in der einen oder anderen Form erlebt. Wir fangen früh damit an, mit und in Konflikten zu leben. Hast du schon einmal Kinder dabei beobachtet, die gerade so laufen können und über das gleiche Spielzeug streiten? Hast du mit deinen Eltern schon mal über Ausgehzeiten an einem Samstagabend diskutiert?

Mobbing ist ein Phänomen, das leicht Konflikte schafft. Mobbing können Verärgerungen, Hänseleien oder physische Übergriffe sein. Glaubst du, dass diejenigen, die „Krieg“ zu Hause, in der Klasse, in der Nachbarschaft und im Beruf schaffen, die gleiche Art von Personen sind, wie die, die Kriege zwischen Völkern, Nationen und Kulturen schaffen?

Einige Dinge sind natürlich unterschiedlich, aber viele der grundlegenden Bezüge sind die gleichen.

Konflikte entstehen unter anderem weil:

-          Zwei Parteien meinen, sie haben das gleiche Recht auf das gleiche Gut.

*Kinder streiten über das gleiche Spielzeug
*Zwei streiten um den gleichen Partner
*Völker streiten um das gleiche geographische Gebiet, zum Beispiel in Israel
*Ein Kampf um Ressourcen wie Öl und Wasser sind zentral in vielen Konflikten

-          Jemand übt Macht in einer Weise aus, die andere nicht akzeptieren
*Warum sollst du über mich bestimmen?
*Betrug, Staatsstreich, Korruption

-          Jemand fühlt sich ungerecht behandelt
*Ich muss immer mehr im Haushalt machen als er
*Wir bekommen weniger Lohn als die
*Zollbestimmungen machen es manchen Ländern schwierig, ihre Waren zu verkaufen. Staaten subventionieren Branchen, die mit anderen, die keine Unterstützung bekommen, konkurrieren

-          Manche erleben, dass ihre grundlegenden Werte bedroht sind
*Wie ist das mit unseren guten christlichen Werten wie Nächstenliebe und Gleichheit, wenn es mehr und mehr Muslime gib?
*Diktaturen auf der Welt sind eine Bedrohung für die UN, für die USA und für die Demokratie auf der Welt

-          Manche brechen Regeln, Gesetze, Moral und/oder Konventionen

-          Manche fühlen sich verletzt, zu Recht oder zu Unrecht

*Viele sind der Meinung, dass „der Krieg gegen Terrorismus“ eine Antwort der USA war, weil sie sich verletzt fühlten, nachdem Flugzeuge in das World Trade Center und in das Pentagon am 11. September 2001 stürzten und Angst hatten, dass es wieder passieren könnte.

 

Der Anfang von Veränderungen

Konflikte sind nicht notwendigerweise negativ. Konflikte können der Anfang von einer guten und notwendigen Veränderung sein. Zum Beispiel, wenn „Herrscher“ (in der Familie, auf dem Schulhof, in der Gesellschaft) die Menschenrechte anderer verletzen, ist eine Opposition und das Aufstehen gegen Ungerechtigkeit eine gute Sache. Viele Fortschritte sind das Resultat von Konflikten! Sowieso – das Ziel eines Konflikts, muss eine positive Veränderung sein. Wie bekommen wir das hin?

 

Vermittlung

In Deutschland gibt es viele Mediatoren, die dabei helfen können, einen Konflikt, eine Meinungsverschiedenheit oder Streitigkeit auf bessere Art zu lösen oder zu beseitigen. Auf z.B. www.mediator-finden.de kann man einen passenden Mediator finden.

 

Die Hauptprinzipien können wie folgt zusammengefasst werden:

-          Beide Parteien müssen dem Schlichtungsverfahren zustimmen

-          Der Mediator muss neutral sein und von beiden Parteien akzeptiert werden

-          Beide Parteien erzählen dem Mediator ihre Version von was der Konflikt handelt. Die Person, die nicht spricht, hat nicht das Recht die andere Person die spricht zu unterbrechen

-          Der Mediator stellt möglichst offene Fragen
Das beginnt mit was, wer, wo, wann, wie
Man legt oft nicht so viel Wert auf das „warum“

-          Wenn beide Parteien ihre Sache so vorgestellt haben, wie sie das wollten, fragt der Mediator ob die Parteien einen Vorschlag haben um das Problem zu lösen.
Die Lösung muss in der Regel beinhalten, dass beide Parteien etwas geben und etwas bekommen. Der Mediator kann auch einen Lösungsvorschlag abgeben.

-          Beide Parteien müssen die Lösung anerkennen, bevor das Problem gelöst ist.

 

 

Respekt

Respektiert zu werden ist etwas Grundlegendes für Individuen, Völker und Nationen. Der 1. Artikel der UN-Menschenrechtskonvention besagt:

Alle Menschen sind frei und mit der gleichen Menschenwürde und den gleichen Menschenrechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geiste der Brüderlichkeit begegnen.

In einem Konflikt haben in der Regel beide (alle) Parteien Gründe die Situation unterschiedlich zu sehen. Meistens gibt es rationelle und emotionale Gründe dafür, wie wir uns in einer Konfliktsituation verhalten.

Jeder, der in einem Konflikt beteiligt ist, so wie Mediatoren und Zuschauer haben die Pflicht, alle Parteien mit Respekt zu behandeln und zu versuchen zu verstehen wie die Parteien den Konflikt sehen.