Entwicklungshilfe in Kombodscha

Entwicklungshilfe in Kambodscha

c/o PKF Riedel Appel Hornig GmbH, Im Breitspiel 11, 69126 Heidelberg
ENTWICKLUNGSHILFE IN KAMBODSCHA (EINE FRIEDENSREISE NACH KAMBODSCHA IM JANUAR 2014)
Die Norwegische Organisation Aktive Fredsreiser – Travel for Peace – unter der Leitung von Helga Arntzen, arrangiert jährlich eine Fahrt nach Kambodscha um auf die Verbrechen des Rote Khmer Regimes aufmerksam zu machen, ein Völkermord, der nie wieder geschehen darf. Es soll auf Versöhnung fokussiert werden und die Frage, wie wir beitragen können, um eine bessere Welt zu schaffen.
Peace Foundation Germany mit dem Leiter Krishna Adhikari war Teilnehmer auf der Fahrt mit dem Wunsch, auch für Deutsche Teilnehmer eine solche Fahrt zu arrangieren.
Die Reise fand im Januar 2014 statt. Wir hatten einmalige Möglichkeiten das besondere Kambodscha zu erleben und ebenso seine Schönheit zu besichtigen. Wir haben Ankor Wat, das Landminenmuseum, Killing Fields, den schönen Strand am Meer, Phnom Penh, Siem Reap und vieles mehr besichtigt.
Das Königreich Kambodscha hat 14 Millionen Einwohner, liegt in Südost Asien am Golf von Thailand, Laos und Vietnam. Das Landschaftsbild wird durch eine Zentralebene geprägt und teilweise von Gebirgen. Im Westen von Kambodscha liegt der See Tonle Sap, durch den Osten fließt der Mekong, einer der 10 längsten Flüsse der Welt.
Nach der Unabhängigkeit von der Kolonialmacht Frankreich im Jahr 1953 folgten jahrzehntelange Bürgerkriege, die viele Opfer unter der Bevölkerung und schwere Schäden in der Wirtschaft hinterließen. Auch der Vietnamkrieg und die Diktatur der Roten Khmer von 1975-1979 brachten dem Land wirtschaftlichen Verfall.
ANGKOR WAT
ist das größte religiöse Monument in der Welt, es war erst hinduistisch und später wurde es buddhistisch. Der Tempel wurde von Khmer König im 12. Jahrhundert gebaut. Die klassische Khmer-Architektur ist heute ein wichtiges Symbol für Kambodscha geworden. Ankor Wat wird jedes Jahr von Millionen Touristen von der ganzen Welt besucht.
.
Kantha Bopha Hospital
Helga und Krishna haben das Kantha Bopa Hospital besucht. Der schweizerische Arzt, Dr. Beat Richner ist Kinder Arzt. Nach seinem Einsatz für das schweizerische Rote Kreuz 1974/75 hat er sich entschlossen einen Einsatz für die Kinder in Kambodscha zu machen. Er hat 6 Krankenhäuser gebaut und bis jetzt haben mehr als 10 Millionen Kinder medizinische Behandlung bekommen. Er benötigt ca 100 Millionen Euro pro Jahr. Er sammelt 90% des benötigten Kapitals von privaten Spendern ein. Er gibt jeden Samstag ein Konzert und begrüßt die Zuhörer in verschiedenen Sprachen. Er bittet die älteren Touristen Geld zu spenden und die Jüngeren bittet er Blut zu spenden. Wir haben Sein Konzert besucht und die Peace Foundation Germany hat 200 $ gestiftet.
Das Landmine-Museum
Das Land Mine Museum reflektiert die Geschichte von Kambodscha. Aki Ra ex- Kindersoldat in dem Khmer Rouge Regime hat das Land Mine Museum in 1997 gegründet. Nach dem er jahrelang Soldat war, ist er zu seinem Dorf zurückgekehrt. Er hat gesehen welchen großen Schaden die Landmienen anrichten und er hat angefangen die Mienen, die er selbst gelegt hatte, zu entfernen. Während er die Mienen entfernte sah er, wie viele Kinder Opfer waren. Die Überlebenden hatten Körperteile verloren. Er hat die Kinder mit zu seinem Haus genommen und sich um sie gekümmert. Das Landminen Museum ist nicht nur ein Museum, sondern auch ein Zuhause für die elternlosen Kinder geworden.
.
Es wird angenommen, dass es immer noch ca. 5 000 000 Landmienen in Kambodscha gibt.
Das Landmienen-Museum ist nicht nur ein Museum, sondern auch ein Zuhause für elternlose Kinder.
Die Kambodschanische self help Minenräumung (CSHD) ist ein Komplett-Kambodschanisches NGO. Sie entfernen Landminen und Blindgänger in kleineren Dörfern und Feldern in ganz Kambodscha. Sie wurden von der kambodschanischen Regierung im Jahr 2008 zertifiziert und heute beschäftigt sie 30 Männer und Frauen.
Man vermutet, dass es jetzt noch fast 5.000.000 (fünf Millionen) Landminen gibt. Wir konnten das Geld was von einer Schulklasse in Norwegen gespendet wurde, dem Landminenmuseum überreichen. In einem Landgebiet, das von Minen befreit wurde, baut die Organisation eine Schule. Das Geld wird für den Bau von Schulen verwendet. Schüler helfen Schüler.
Bill und Jill Morse leitet das Landminen-Museum und die Schule für elternlose Kinder
Vielen Dank an die norwegischen Schüler, die Schüler in Kambodscha helfen.
Die Schule in Pongro Village
Wenn die norwegischen Schüler auf eine Klassenfahrt mit Aktive Fredsreiser – Travel for Peace – nach Polen und Deutschland fahren, werden am Schluss der Fahrt die Münzen eingesammelt, die man ja in der Bank nicht umtauschen kann. Dieses Geld wird für Hilfsprojekte benutzt. Von diesem Geld konnte unsere Reiseleiterin Anne-Marit Vestengen den Bau einer Schule unterstützen. Zusammen mit der treibenden Kraft Sim Sao aus Pongro Village im Bankong District, Siem Reap haben sie angefangen eine Schule zu bauen..
Im Jahr 2011 wurden Schulbücher für ca. 100 Schüler gekauft. Das Geld kam von einer privaten Einsammlung in Norwegen. Die Schule wurde schnell zu klein und Sao wünschte sich die Schule zu vergrößern, so dass alle Kinder die Möglichkeit haben zur Schule zu gehen. Da kam die Idee auf, eine neue Schule zu bauen.
Aktive Fredsreiser gab Geld, sodass der Traum Wirklichkeit werden konnte. Das meiste wird auf freiwilliger Basis von den Eltern im Dorf in ihrer Freizeit gemacht. Sie arbeiten hart. Es ist wichtig, dass das Dorf die neue Schule als ihr Eigentum ansieht. Es wurden Brunnen und Toiletten gebaut. Ein Gebiet wurde gereinigt, so dass man Gemüse anbauen konnte. Man hat das Land geräumt, damit man kleine Hütten bauen kann für die Freiwilligen, die hoffentlich aus Norwegen kommen und dort wohnen können.
Hier haben wir eine Sitzung im Dorf Pongro wo wir besprechen, wie wir den Rest des Geldes beschaffen können um die Schule fertigzustellen.
Vor dem Schulbau mit den Lehrern die vorläufig in provisorischen Klassen unterrichten. Sie träumen davon, dass die Schule bald fertig wird.
Sim Sao (rechts im Bild) ist 1973 geboren. Beide Eltern wurden von dem Pol Pot Regime ermordet. Er wurde Soldat in einem Alter von 13 Jahren. In seinem jungen Leben war Krieg der Alltag. Nach dem Krieg kam er in ein Kloster (Pagoda), wo er von Mönchen aufgenommen wurde. Er bekam Essen, Kleidung und Ausbildung. Er lernte Lesen und Schreiben und er war 10 Jahre im Kloster bevor er sich entschied nach Siem Reap und dem Dorf Pongro zu ziehen von wo seine Frau kam. Sao wünschte Kindern und Jugendlichen zu einer besseren Zukunft zu verhelfen, mehr Möglichkeiten als er als Kind gehabt hat. Er startete eine kleine Schule bei seinem Haus. Die Eltern schickten ihre Kinder in diese Schule damit sie etwas lernen während Sao als Tuk-Tuk Fahrer Geld verdiente.
Hier wurden $ 400 Dollar an Sao überreicht und 600$ wurden auf das Projektkonto der Schule getan. Das Geld kommt von einer Schulklasse, die auf einer Klassenfahrt mit Aktive Fredsreiser war.
Hier wurde ein Baum von Aktive Fredsreiser gepflanzt.
Tonle Sap
Tonle Sap ist der größte Süßwasser See in Südostasien. Der Tonle Sap ist ungewöhnlich, aus zwei Gründen: seine Fliessrichtung ändert sich zweimal im Jahr. Der See dehnt und schrumpft sich dramatisch mit den Jahrzeiten. Die meiste Zeit ist der See ziemlich klein, etwa ein Meter tief und mit einer Fläche von 1.700 Quadratkilometern. Wenn das Wasser aus dem Mekong in den See fließt, vergrößert sich seine Fläche auf rund 16.000 Quadratkilometern, mit einer Tiefe von neun Meter.
Der Rand des Sees ist die Heimat von vielen ethnischen Vietnamesen und zahlreiche Gemeinden Cham, leben in den schwimmenden Dörfern rund um den See. Etwa 1.2 Millionen Menschen leben am Tonle Sap. Ihren Lebensunterhalt bestreiten sie durch Fischerei.
Don Bosco Hotel School i Sihanoukville
Das Hotel des Don Boso Hotel Schule ist etwas Besonderes. Es ist Ausbildung und Studium im Hotelfach. Die Studenten machen hier ihre praktischen Erfahrungen. Wir haben im dem Hotel gewohnt um die Studenten zu unterstützen.
Sihanoukville ist wohl die populärste Stadt in Kambodschas .In unmittelbarer Umgebung gibt es jede Menge günstige Unterkünfte, mehr oder weniger relaxte Bars, preiswerte Restaurants und Wassersport. All das wäre nichts ohne einen entsprechenden Strand
Koh Rong
Wir haben einen Ausflug zu der Insel Koh Rong gemacht. Die Insel ist die zweitgrößte Insel Kambodschas sie befindet sich im Golf von Thailand. Die Insel hat eine Fläche von etwa 78 km² Und ist ca. 15 km lang und bis 9 km breit. Die Bungalows, der Strand und die Temperatur dort waren sehr angenehm. Die Insel ist besonders schön und es war ein gutes Erlebnis auf unserer Fahrt.
Phnom Penh
Die Hauptstad Phnom Penh hat ca. 1.5 Millionen Einwohner und liegt im Südwesten des Landes am Tonle Sap, einem Nebenfluss des Mekong. Die Stadt hat ihren Namen vom Wat Phnon Daun Penh (Hügeltempel) der 1372 auf einem künstlichen 27 m hohen Hügel errichtet wurde. Im Jahre 1434 verlegte der letzte Herrscher von Ankor seine Residenz in den Großraum des heutigen Phnom Penh. 1867 wurde die Stadt auch Sitz der französischen Kolonialverwaltung. Die Stadtbevölkerung von Phnom Penh bestand vor der Erlangung der politischen Unabhängigkeit Kambodschas 1953 zu je einem Drittel aus Vietnamesen, Chinesen und Khmer. Während des zweiten Indochina Krieges wurde Phnom Penh mehrfach von Vietkongeinheiten angegriffen. Im Jahr 1975 wurde Phnom Penh von den Roten Khmer erobert. Diese deportierten fast die gesamte Bevölkerung umgehend aufs Land, kurz nach der Machtergreifung lebten noch ca. 20 000 Menschen in der Stadt. Heute ist Phnom Penh noch immer die größte Stadt in Kambodscha in Wirtschaft und Ökonomie. Der Verkehr in Phnom Penh ist sehr groß und es gibt viel Stau. Moped ist das häufigste benutzte Verkehrsmittel, es gibt mehr Mopeds als die Bevölkerung. Phnom Penh bietet trotz der Überbevölkerung und des Massenverkehrs die verschiedenen Architektonischen Sehenswürdigkeiten an. Wie z.B. die traditionalen Bauwerke, Gebäude aus der Kolonialzeit, Neue Khmer Architektur (Unabhängigkeitsdenkmal), Rothe Khmer Mahnmale (Tuol Sleng, S-21, Shoeung Ek). Es gibt in Phnom Penh gute Einkaufsmöglichkeiten, wie der russische Markt, City Center und lokale Märkte.
Das Tuol Sleng Gefängnis (S-21)
Das Tuol Sleng Gefängnis oder S-21 war früher ein Gymnasium. Als Rothe Khmer die Stadt 1975 eingenommen hatte, wurde die Schule zu einem Gefängnis umgewandelt. Das Gefängnis besteht aus 4 Gebäuden mit großen und kleinen Zellen. Im Laufe des Rothe Khmer Regimes saßen dort 20 000 Gefangene. Es überlebten nur 7 Gefangene. Hier gab es hauptsächlich 2 Arten von Gefangenen, die Gegner von Rothe Khmer oder die sie Verräter nannten, vermutete Spione von KGB und CIA.
Helga zusammen mit 2 Überlebenden von Toul-Sleng
Killing Fields
Killing Field Choeung Ek ist auf dem Gelände ein ehemaliger Obstgarten. Es ist Massengrab der Opfer des Khmer Rouge die zwischen 1975 und 1979 getötet wurden. Es ist etwa 17 km südlich von Phnom Penh. Es ist eines der bekanntesten Killing Fields. Man hat Massengräber mit 8895 Leichen in Choeung Ek nach dem Sturz des Regimes der Roten Khmer entdeckt. Viele der Toten waren ehemalige politische Gefangene, die von den Roten Khmer in ihrer Haftanstalt Tuol Sleng gefoltert wurden. Hier wurden Kinder gegen einen Baum geschlagen bis sie tot waren. Keiner sollte überleben. Heute ist Choeung Ek ein Denkmal, das von einem buddhistischen Stupa markiert ist. Der Stupa hat Acrylglas Seiten und ist mit mehr als 5.000 Menschenschädeln gefüllt. Einige von den unteren Ebenen werden im Laufe des Tages geöffnet, so dass die Schädel direkt gesehen werden. PEACE FOUNDATION – GERMANY info@peace-foundation.de
TRAVEL FOR PEACE GMBH Krishna Adhikari: Tel.: +49 176-801 234 30 E-Mail: krishna@peace-foundation.de
c/o PKF Riedel Appel Horning GmbH Helga Arntzen: Tel.: +47 952 38 199 E-Mail: helga@peace-foundation.de
Im Breitspeil 11, 69126 Heidelberg Bankverbindung: Heidelberger Volksbank, Kto.-Nr. 48 459 609, BLZ 672900 00
www.peace-foundation.de Steuer.-Nr: 3248921430, Amtsgereicht Mannheim: HRB 716259

Comments are closed.